Zum Inhalt
Väter und Elternzeit

"Und jetzt ist Papa dran"

Portraitfoto Dr. Benjamin Neumann © privat

Immer noch nehmen viele Väter lediglich bis zu zwei Monate Elternzeit. Dies liegt häufig an nach wie vor bestehenden strukturellen Ungleichheiten, an deren Arbeitgebern aber z.T. auch an den Vätern selbst.

"Es ist bei den meisten Arbeitgebern angekommen und akzeptiert, wenn Väter für zwei Monate in Elternzeit gehen", sagt der Soziologe Benjamin Neumann, der an der TU Dort­mund zu dem Thema forscht. Aber: "Bei allem, was darüber hinausgeht, beginnen oft die Sorgen, sowohl bei den Unternehmen als auch bei den Vätern."

Bleibt ein Mitarbeiter seinem Arbeitsplatz länger fern, können Arbeitgeber die Abwesenheit nicht mehr wie einen längeren Urlaub behandeln. "Sie müssen sich in diesem Fall überlegen, wie sie die Arbeit neu verteilen und ob eine Vertretung eingestellt wird", sagt Neumann. Eigentlich alles Aufgaben, die sie von Mitarbeiterinnen in Elternzeit kennen könnten. Aber eben auch: zusätzlicher Aufwand.

Ein Zeichen setzen Arbeitgeber jedenfalls, wenn sie mit ihren Angeboten bewusst auch Väter ansprechen. Trotzdem sieht Wissenschaftler Neumann es ambivalent, wenn Unternehmen ihre eigene Väterzeit aufsetzen. "Damit werden staatliche Leistungen ein Stück weit infrage gestellt und privatisiert", sagt er. Und das bedeute eben auch: Der IT-Fachmann mag die Chance haben, länger und gut bezahlt daheim beim Kind zu bleiben, der Krankenpfleger nicht.

Der vollständige Artikel von Felicitas Wilke findet sich unter folgendem Link bzw. in der Print-Ausgabe der Süddeutschen Zeitung (Nr. 108) vom 12./13. Mai 2021.

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät­ Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät­ ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät­“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät­ mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät­ S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät­. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät­ zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Uni­ver­si­tät­ Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.