Zum Inhalt

#MuseumsAndChill

Museum_Mobile © Denise Duplinski@Pexels.com

„#MuseumsAndChill“ - Die Schließung der Museen als Katalysator ihrer Plattformisierung

 

Dr. Jennifer Eickelmann beteiligt sich am Workshop „Medien der Immunität. Politiken und Praktiken von Schutz und Ansteckung“, organisiert von Sven Grampp und Olga Moskatova der FAU Erlangen-Nürnberg), der am 19. Februar 2021 online stattfindet.

Ihr Vortrag beschäftigt sich u.a. mit der Rolle von Social Media Plattformen im Zuge der aktuellen Museumsschließungen und darüber hinaus.

Die Geschichte des modernen Museums lässt sich auch als Geschichte von Praktiken der Immunisierung lesen, weil ihre Geschichte auf unterschiedlichen Grenzziehungen beruht (z.B. innen/außen und damit Zugehörigkeit und Exklusion, aber auch Hoch- und Populärkultur usw.). Im Zuge der Gefährdung durch das Corona-Virus inszenieren sich die Institution sowie ihre Interessenvertretungen auffällig deutlich mithilfe spezifischer Heilungs- und Schutzdiskurse und setzen hierbei insbesondere auf Soziale Medien, um den Kontakt zum Publikum zu halten. Mithilfe von Hashtags wie #MuseumsAndChill, #MuseumMomentOfZen und anderen wird die historische Idee der heilenden Kraft von Kunst und Kultur in Krisenzeiten wiederholt, aber auch neu ausgerichtet: Zentral ist insbesondere die Abgrenzung von ‚gefährlichen Erregern‘ wie Netflix oder auch grundsätzlicher von ‚Fake News‘: Link

Aber was bedeutet die Digitalisierung der Museen, insbesondere im Kontext Sozialer Medien, für das museale Immunsystem? Lässt sich hier überhaupt noch von einem ‚immunen Museum‘ sprechen? Inwiefern führen TikTok & Co. Diskurse zur musealen Immunität sogar ad absurdum?

Nähere Informationen und Programm: hier 

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät­ Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät­ ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät­“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät­ mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät­ S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät­. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät­ zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Uni­ver­si­tät­ Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.